Armutsfalle Frau

Wien
BSA Frauen
Sozialdemokratische Ärztinnen und Ärzte
Vereinigung sozialdemokratischer Angehöriger in Gesundheits- und Sozialberufen
Monday,
17
.9.
2018
18.30 Uhr

BSA-Generalsekretariat

1010 Wien, Landesgerichtsstraße 16, 3. Stock

Gabriele Heinisch-Hosek
SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende
Mag. (FH) Erich Fenninger, DAS
Bundesgeschäftsführer der Volkshilfe Österreich
Prim. Univ. Prof. Dr. Ludwig Kramer
Vorsitzender sozialdemokratische ÄrztInnen im BSA
Mag.a Ingrid Moritz
Leiterin der Abteilung Frauen-Familie der AK
Dr.in Katharina Mader
Ökonomin WU, Wiener Frauenpreis-Trägerin 2017

 

Frauen sind von Armut stärker betroffen als Männer. Das liegt an der Tatsache, dass Frauen nachwievor die Hauptlast in der Verrichtung unbezahlter Arbeit wie Kinderbetreuung, Pflege und Hausarbeit tragen, meist Teilzeit arbeiten und in schlechter bezahlten Branchen beschäftigt sind. Geringere Leistungen aus Pensions- und Arbeitslosenversicherung sind die Folge.

Der Stopp des weiteren Ausbaus von Kinderbetreuung durch die aktuelle Bundesregierung, sowie die Einführung des 12-Stundentages und Kürzungen in allen Bereichen frauenfördernder Einrichtungen lässt befürchten, dass die Frauenarmut weiter zunehmen wird.

 

Begrüßung:

Gabriele Heinisch-Hosek - SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende
 
Moderation:
Ao. Univ. Prof.in Dr.in Beate Wimmer-Puchinger - BSA-Frauenvorsitzende
 
 
Inputs und anschließende Podiumsdiskussion:
 
  • Mag. (FH) Erich Fenninger, DAS - Bundesgeschäftsführer der Volkshilfe Österreich
    „Frauenarmut in Österreich: Zahlen, Daten, Fakten
  • Prim. Univ. Prof. Dr. Ludwig Kramer - Vorsitzender Ärztinnen und Ärzte im BSA
    „Abnahme der Lebenserwartung bei Frauen in den USA: Wie frühere ‚Wohlstandskrankheiten‘ heute Arme treffen“
  • Mag.a Ingrid Moritz - Leiterin der Abteilung Frauen-Familie der AK
    "Frauenpolitische Weichenstellungen"
  • Dr.in Katharina Mader - Ökonomin WU, Gender-Expertin, Wiener Frauenpreis-Trägerin 2017
    „Alleinerzieherinnen, Pensionistinnen, Migrantinnen, Arbeitssuchende, EPU – Auf dem Weg zur Entsolidarisung?“
Anschließend besteht bei Brötchen und Getränken Gelegenheit zu weiterem
Gedankenaustausch.
 
Wir freuen uns auf Eure zahlreiche Teilnahme und eine rege Diskussion und bitten um
Anmeldung unter veranstaltungen@bsa.at oder 01/310 88 29.